Akupunktur ( TCM )

Akupunktur (TCM)

Akupunktur (TCM)
Die Akupunktur gehört zu den ältesten noch heute praktizierten Therapien. Ihre Anfänge liegen in Asien und ca. 5000 Jahre zurück. Bis heute entwickelt sich diese Therapie immer weiter und wird sowohl in China als auch in fast allen anderen Kontinenten in einer Vielzahl von Praxen und Krankenhäusern praktiziert. Gearbeitet wird in der Regel mit
dünnen Stahlnadeln, mit denen bestimmte Punkte am Körper des Klienten aktiviert werden.

Die Auswahl der Punkte erfolgt ganz individuell und nach einer gründlichen Anamnese gemäß den Regeln der traditionellen chinesischen Medizin. Ziel einer Behandlung ist die Harmonisierung der Energie des Gesamtsystems Mensch.

Eine Akupunkturbehandlung umfasst in der Regel mehrere Behandlungen. Bei akuten Symptomen können aber auch schon eine oder zwei Behandlungen zum Erfolg führen. Selbstverständlich kann sie mit anderen Therapien kombiniert werden.

In Deutschland wird die Akupunktur anders als in anderen Ländern nur bei wenigen (Schmerz)-indikationen anerkannt, weil für andere Indikationen keine anerkannten Doppelblindstudien vorliegen. Die Weltgesundheitsbehörde (WHO) hat aber nach vielen Jahren der Überprüfung im Jahr 2003 eine lange Indikationsliste erarbeitet, bei der eine Behandlung mit Akupunktur (eventuell ergänzend zu anderen Therapien) sinnvoll sein kann.

Sie finden diese Liste unter dem folgenden Link: http://www.evidencebasedacupuncture.org/who-official- position/

Augenakupunktur

… nach Prof. Boel

Augenakupunktur (Akupunktur bei Erkrankungen des Auges)

Unter diesem Begriff versteht man eine von dem dänischen Akupunkteur Prof. Boel seit den 80er-Jahren des 20.Jahrhunderts immer weiter entwickelte Form der Akupunktur, die sich besonders bei Augenleiden bewährt hat und bei deren Behandlung unterstützend eingesetzt werden kann. Dieses System hat Prof. Boel nach vielen Jahren der
praktischen Anwendung entwickelt und seit Ende der 90er Jahre in intensiven Schulungen an interessierte Therapeuten wie mich weiter gegeben .

In sogenannten Microsystemen an Fuß, Ellenbogen und Hand und um die Augen herum werden Punkte genadelt, die eine besondere Beziehung zum Auge haben und den Energiefluss dort verbessern sollen. Anders als der volkstümlich gebrauchte Name ‚Augenakupunktur‘ suggerieren mag wird selbstverständlich nicht ins Auge gestochen!